Hl. Dominikus – ein Heiliger für heute

Dominikanerin werden

Heiliger Dominikus – neu gemalt von Silvia St

Vor genau 800 Jahren gründete der Heilige Dominikus unseren Orden.Sein Gedenktag am 8. August ist uns Anstoß, wieder einmal über unser spezielles dominikanisches Charisma nachzudenken.

Welchen Auftrag würde uns und der Kirche der Heilige Dominikus heute erteilen und wie hätte er heute gelebt? Wir haben einige Ideen gesammelt:

 

  • Predigt – öffentlich präsent sein;
    Dominikus würde sich sicherlich nicht auf die Sonntagpredigt im Gottesdienst beschränken. Das Wort ergreifen, in der Gesellschaft präsent sein und die Stimme erheben, wo es notwendig ist – das ist unsere Aufgabe als Dominikanerinnen heute.
  • Mitleid – Sorge um die Menschen
    Mit Wohlwollen den Menschen begegnen, besonders den Belasteten und Geplagten in unserem Umfeld. Diese Grundhaltung ist immer aktuell und gilt gegenüber allen Menschen, egal ob ihre Situation selbst- oder fremdverschuldet ist.
  • Veritas – Wahrheit
    Fake News aufdecken, populistischen Journalismus entlarven und die Menschen anregen, den Dingen auf den Grund zu gehen. Dominikus würde darauf hinweisen, dass es Gebot der Stunde ist, sich umfassend zu informieren, neben der Bibel auch die richtigen Zeitungen und vor allem das Leben zu studieren.
  • Kontemplation & Aktion
    So wie wir stünde auch der Hl. Dominikus vor der permanenten Aufgabe, die Balance zwischen Kontemplation und Aktion, Zeiten der Muße, des Gebets und des Engagements zu finden.
  • Wanderpredigt
    Dominikus wäre mit Sicherheit viel unterwegs: mit dem Fahrrad, mit dem Zug und anderen Öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Fahren würde er nützen, um mit den Menschen ins Gespräch zu kommen oder die Welt zu betrachten und zu bedenken.

Mitleben im Kloster: Urlaub der anderen Art

Mitleben im KlosterEine spezielle Form des Urlaubs verbringt Silvia gerade bei uns: Mitleben im Kloster.
Mitleben im Kloster, das heißt

  • mit uns beten und meditieren
  • mit uns essen und plaudern
  • mit uns arbeiten, in Küche, Garten und Büro

Dazwischen: lesen, spazierengehen, Seele baumeln lassen.
Und hoffentlich:Dem Geheimnis des Lebens auf der Spur, ein Stück Himmel auf Erde finden.

Neugierig geworden? Dann melde dich doch einfach bei uns

Rundum neu: die Einsiedelei im Turm

Rückzug und Stille

Einsiedelei im Turm

Eine Rundumerneuerung hat unsere Einsiedelei im Turm erhalten, gerade rechtzeitig zum Sommerbeginn. Neben der Dusche wurden sowohl der Küche als auch dem Wohnraum ein gehöriges Uplift verpasst.
Die erste Kurzzeit-Einsiedlerin des heurigen Sommers hat bereits „Grüße aus dem Märchenturm“ verschickt.

Neue Therapie-Praxis in Wien

Sr Teresa Psychotherapie in Wien

Praxis Wien

Sr Teresa hat ihre neue Praxis in Wien eröffnet: zentral gelegen zwischen Donaukanal und Augarten.
Ab sofort bietet sie dort Psychotherapie, spirituelle Begleitung und Supervision an. Die Praxis in Kirchberg bleibt natürlich bestehen.
Mehr Infos sowie die genaue Adresse finden Sie hier.

Blumen aus dem Müll

In der Mülltonne im Keller ihres Hauses hat eine Freundin diese Pelargonien gefunden. Sie hat sie herausgeholt und zu uns gebracht.
Sr Helene hat die Pflänzchen eingepflanzt, gepflegt und zum Blühen gebracht.

Ein Heiliges Zeichen?

„… den verdorrten Baum lasse ich erblühen. Dann werden alle erkennen, dass ich der Herr bin.“ (Ez 17,24)

Rundherum versorgt vom dreifaltigen Gott

gedeckter Tisch - Klosterküche

Dreifaltigkeitssonntag

Dreifaltigkeitssonntag

Ein ungewöhnliches Symbolbild für den dreifaltigen Gott präsentiert uns Katharina von Siena, unsere Ordenspatronin:

„Für die suchenden Seelen aber bin ich, der Vater, ihr Tisch, mein Sohn ist ihnen Speise, der Heilige Geist aber bedient sie.“ [Mehr lesen…]

Die Pfingstdemokratie

 

Pfingsten KapelleSeltsam ist es mit dem Heiligen Geist: Das Feuer, in dem er (oder sie oder…?) kommt, verteilt sich in Flammen gleichmäßig auf alle Anwesenden: Auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder (Apg 2,3). Niemand bekommt mehr oder weniger. Dementsprechend erhoben auch alle ihre Stimme, wie es der Geist ihnen eingab (Apg 2,4).

Pfingsten wird gern als die Geburtsstunde der Kirche bezeichnet. Wenn Heiliger Geist allen ChristInnen auf gleiche Weise geschenkt ist, müsste da nicht bis heute das Wort aller gleichermaßen gehört und ernst genommen werden? Zumindest am Anfang der Kirche verkündeten alle das Evangelium vom Reich, waren alle an maßgeblichen Entscheidungen beteiligt. Sie alle haben dazu beigetragen, dass auch wir heute glauben können.

Muss unsere Kirche heute neu im Geist geboren werden?

Gast auf Erden

Fridaysforfuture in Kirchberg

Die Maßnahmen angesichts der Corona-Krise haben uns gezeigt, dass es möglich ist, auch einschneidende politische Schritte zu setzen, wenn es notwendig ist.

Notwendig ist es aus unserer Sicht längst, einschneidende Schritte für den Erhalt unserer Mutter Erde zu setzen.

Daher unterstützen wir die jungen Menschen die zu fridaysforfuture aufrufen.

Rufen wir uns in Erinnerung, worauf uns die Kirche über Jahrhunderte aufmerksam gemacht hat:
Wir sind Gäste auf dieser Erde, und als Gäste sollten wir uns auch verhalten!

Christi Himmelfahrt: für den Himmel bestimmt

Feiern Kloster KirchbergDie Erzählung von Christi Himmelfahrt: Jesus entzieht sich den Blicken seiner Jünger (Apg 1,9); von nun an werden sie ihn nicht mehr sehen. Eigentlich ein schmerzhafter Moment, ein Moment des Abschieds.

Sollte dies ein „Evangelium“, eine „gute Nachricht“ sein?

Christi Himmelfahrt, dieses biblische Ereignis, ist nur dann Anlass zum Feiern, wenn es die Verheißung enthält, dass auch wir Menschen, du und ich, für den Himmel bestimmt sind.

Wieder offen: unser Gästehaus im Kloster

GästehausAb 29. Mai dürfen wir Sie wieder als Gast in unserem Kloster beherbergen. Wir sind bereits dabei, alles für Sie vorzubereiten! [Mehr lesen…]